12.09.2018

Was wächst da auf dem Acker?

Getreide
Beim Getreide unterscheidet man zunächst zwischen Sommer- und Wintergetreide. Wintergetreide wird, wie der Name schon sagt, vor dem Winter ausgesät. Die ersten Pflanzensprösslinge zeigen sich schon kurz danach, mitten im Winter! Ab dem Frühjahr wächst das Getreide dann richtig schnell und im Sommer kannst du ihn in Form von langen Ähren erkennen.

Die häufigsten Getreidearten bei uns sind:
• Weizen
• Gerste
• Roggen
• Hafer
• Triticale
Es gibt aber noch ganz viele weitere Arten.

Mais Mais wird im März und April ausgesät. Für ihn ist es wichtig, dass die Temperatur durchschnittlich 10 Grad beträgt. Wenn er größer wird, kann man ihn leicht erkennen: zum einen an seiner Größe (bis zu 3m hoch) und zum anderen an dem auffälligen Maiskolben.

Raps Raps sieht am Anfang des Jahres aus wie viele kleine grüne Pflanzen auf dem Feld. Im Sommer strahlt er dann in voller gelber Pracht wenn er blüht.

Kartoffeln Die Kartoffel wächst unter der Erde. Trotzdem kann man kleine grüne Pflanzen über der Erde sehen. Kurz bevor die Kartoffeln geerntet werden können, blüht die Kartoffelpflanze auf. In Deutschland wachsen so viele Kartoffeln, sodass wir unser ganzes Land versorgen können und zusätzlich noch Kartoffeln ins Ausland verkaufen können.

Obst und Gemüse Auf einem sehr kleinen Teil der Felder in Deutschland wird Gemüse und Obst angebaut. Äpfel und Erdbeeren sind das beliebteste Obst, was in Deutschland angebaut wird. Beim Gemüse sind es Möhren, Zwiebeln, Weißkohl und Salat.

Hopfen und Wein Für die Produktion von Wein werden in Deutschland Weintrauben angebaut. Das ist nur in wenigen Regionen möglich. In Deutschland wird vor allem im Süden Wein angebaut. Hopfen ist für die Herstellung von Bier sehr wichtig.

 

© Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft mbH  zurück   nach oben
AGBDatenschutzImpressum