Erdbeeren - Pflanzenschutz zur Erntezeit!

Die Erdbeerente läuft bereits seit einigen Wochen auf Hochtouren. Während sich bei Tunnel- und Abdeckkulturen die Pflücke ihrem Ende entgegenneigt bzw. bereits abgeschlossen ist, hat diese im Freiland gerade erst begonnen (Normalkultur) bzw. steht noch aus (Wartebeetkultur, remontierende Sorten).

Da Unkraut- und Krankheitsdruck jedoch auch während der Ernteperiode keine Pause einlegen und demnach nicht auf Pflanzenschutzmittel verzichtet werden kann, soll nachfolgend ein kurzer Überblick über die Bekämpfungsmöglichkeiten der wichtigsten Pflanzenkrankheiten zu dieser Jahreszeit, und was dabei zu beachten ist, gegeben werden.

Bei den bereits voll in der Pflücke befindlichen Normalkulturen sollte das Hauptaugenmerk auf einem Botrytisbefall liegen. Der zu den Schlauchpilzen gehörende Schaderreger bildet graue Faulstellen an den Früchten aus und tritt vorwiegend bei feuchten Wetterlagen während der Fruchtreife auf. Bei festgestelltem Befall sollten die betroffenen Früchte sofort ausgepflückt werden und eine kurzfristige Spritzung erfolgen. Hierzu eignen sich u. a. Teldor (2 kg/ha, protektiv) oder Frupica (0,7 l/ha, protektiv). Um die Wirkung zusätzlich zu verbessern kann eine Mischung von Teldor + Flint oder Teldor + Ortiva eingesetzt werden.

Bei Wartebeetkulturen steht aktuell die Blüte an. Somit ist hier das Spektrum potentiell auftretender Krankheiten bis zur Ernte als deutlich größer anzusehen.

Zur Behandlung gegen die Gnomonia-Fruchtfäule eignen sich die Präparate Signum (1,8 kg/ha, protektiv) oder Score (0,4 l/ha, protektiv und kurativ).

Gegen Botrytis sind die bereits oben genannten Mittel Teldor (2 kg/ha, protektiv) und  Frupica (0,7 l/ha, protektiv) ebenso wie Signum (1,8 kg/ha, protektiv), Switch (1 kg/ha protektiv und kurativ) oder Malvin WG (1,8 – 2 kg/ha, protektiv) sehr gut wirksam. Seit diesem Jahr steht mit dem Produkt Luna Sensation (0,8 l/ha, protektiv) außerdem ein neues sehr leistungsstarkes Präparat zur Verfügung. Zur Resistenzvorbeugung bzw. zur Verbesserung der Wirksamkeit eignen sich Mischungen aus Switch + Malvin WG bzw. Ortiva oder Flint + Teldor.

Bei auftretendem Mehltaubefall können mit Discus / Stroby WG (0,3 kg/ha, protektiv), Flint (0,3 kg/ha, protektiv),  Fortress 250 (0,5 l/ha, protektiv), Systhane 20 EW (0,5 l/ha, protektiv und kurativ), Ortiva (1 l/ha, ptotektiv) oder Signum (1,8 kg/ha, protektiv) gute Ergebnisse erzielt werden. Außerdem steht Topas als Mehltauspezialist (0,5 l/ha, protektiv und kurativ) ab sofort wieder zur Verfügung.

Zur Behandlung der Colletotrichum-Fruchtfäule eignet sich Ortiva (1 l/ha, protektiv) sehr gut.

Gegen Rhizomfäule in bereits gepflanzten Beständen sollte eine Spritzbehandlung mit Fenomenal (4,5 kg/ha in 400 – 600 l Wasser) bis 21 Tage nach der Pflanzung erfolgen.

Die Eckige Blattfleckenkrankheit (Xanthomonas fragariae) kann mit Cuprozin Progress (1,8 l/ha, protektiv) bekämpft werden.

Vor einer Behandlung gegen Spinnmilben und Blattläuse sollte zuerst eine Kontrolle  der Bestände erfolgen. Es empfiehlt sich außerdem diese vor der Blüte durchzuführen.

Gegen Spinnmilben stehen die Präparate Kiron (1,5 – 3,0 l/ha), Vertimec (1,25 l/ha, Achtung B1!), Apollo (0,6 l/ha), Floramite 240 SC (0,4 l/ha) oder Masai (0,375 kg/ha) zur Verfügung.

Zur Bekämpfung von Blattläusen vor der Blüte eignen sich Plenum 50 WG (0,4 kg/ha, beste Wirkung ab 18° C!) oder Pirimor (0,75 kg/ha, gute Wirkung bereits ab 14° C). Bei erneutem Befall in der Blüte können sowohl Karate Zeon (0,07 l/ha) oder Calypso (0,25 l/ha) eingesetzt werden.

Grundsätzlich ist unbedingt auf die Wartezeiten der einzelnen Präparate zu achten. Werden die Früchte über bestimmte Lebensmitteleinzelhandelsketten vermarktet, kann es sinnvoll sein, die Wartezeiten nicht gänzlich auszuschöpfen.

Für weitere Fragen zum Thema Pflanzenschutz in Erdbeeren stehen Ihnen unsere Fachberater unter 02225 – 9996221 zur Verfügung.  

 

© Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft mbH  zurück   nach oben
AGBDatenschutzImpressum