Vorbeugung Fusarium im Weizen

Um der Gefahr von Fusariumbefall im Weizen und der damit einhergehenden Mycotoxin-Belastung vorzubeugen, sollten folgende pflanzenbauliche Aspekte beachtet werden:

Fruchtfolge:     

  • Verminderung des Maisanteils in der Fruchtfolge
  • Möglichst kein Weizen nach Mais anbauen

 

Bodenbearbeitung:

  • gleichmäßiges Einarbeiten der Ernterückstände durch wendende Bodenbearbeitung (Pflug!!)
  • ist der Pflugeinsatz nicht möglich, sollte zunächst durch Häckseln eine intensive Zerkleinerung der Erntereste erfolgen und anschließend eine sorgfältige Einmischung in den Boden erfolgen, um eine schnelle Strohrotte zu erreichen

 

Sortenwahl:

  • Nur Sorten anbauen, die eine geringe Fusariumanfälligkeit aufweisen, z.B.:
    • B-Sorten: Mercator (3), Colonia (4)
    • A-Sorten: Discus (3), Pamier (3), Brilliant (4), Meister (4)

 

Pflanzenschutz:

  • kein Einsatz strobilurinhaltiger Produkte zum Ährenschieben
  • unbedingt Blütenspritzung mit einem fusarium-wirksamen Azolfungizid kurz vor oder nach einem Regenereignis 

 

Da keine der genannten Einzelmaßnahmen alleine einen sicheren Schutz vor Fusariumbefall gewährleistet, ist es wichtig, alle möglichen pflanzenbaulichen Maßnahmen zu ergreifen, um das Fusariumrisiko zu minimieren.